Allgemein

„Wir setzen ein Zeichen für den Diakonat der Frau“

wegen der erwarteten Witterungsverhältnisse
verschoben auf Mittwoch, 16. Januar 2019, 11-11.55 Uhr

Pressemeldung, München 7. Januar 2018
(korrigiert Sonntag 13. Januar 2019)

(Montag, 14. Januar 2019, 11-11.55 Uhr)
München vor dem Eingang Schloss Fürstenried

Forst-Kasten-Allee 103, 81475 München  Lageplan
anlässlich der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft der Ständigen Diakone Deutschlands

Die Gleichberechtigung der Frauen ist ein Menschenrecht, wird aber bisher in der römisch-katholischen Kirche nicht umgesetzt. Schon lange fordern Reformkräfte die Öffnung aller kirchlichen Ämter auch für Frauen. Bereits die früheste Kirche hatte Diakoninnen. Deswegen steht die Forderung des Diakonats auch für Frauen als erster wichtiger Schritt im Vordergrund.

Anlässlich der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft der Ständigen Diakone Deutschlands werden die Münchner Reformgruppen (Münchner Kreis Gemeindeinitiative.org und Wir sind Kirche) am Montag, 14. Januar 2019 von 11 bis fünf vor 12 Uhr ein Zeichen für den „Diakonat der Frau“ vor dem Eingang zum Schloss Fürstenried in München setzen.

Die Reformgruppen suchen das Gespräch mit Tagungsteilnehmenden und rufen dazu auf, dass die Vollversammlungen der Diakone aller deutschen Diözesen ihre Bischöfe auffordern sollen, sich beim Papst für den Diakonat der Frauen einzusetzen.

Die Vollversammlung der Ständigen Diakone in der Erzdiözese München und Freising hatte dies bereits im März 2017 getan.

Die Gleichberechtigung für Frauen in der römisch-katholischen Kirche ist überfällig. Diakonat für Frauen jetzt!

Pressekontakte

Münchner Kreis:
Stefan Schori, Tel. 089-82920677; 089-88951961; 0171-2757474, E-Mail: stefan.schori@gmx.de
Marion Ringler, Tel. 0157-30788323, E-Mail: marionringler@googlemail.com

Gemeindeinitiative.org:
Elisabeth Stanggassinger, Tel. 089-50 03 46-14, E-Mail: EStanggassinger@ebmuc.de
Paul-G. Ulbrich, Tel. 0157-88455612, E-Mail: ulbrich@gemeindeinitiative.org

Wir sind Kirche:
Christian Weisner, Tel. 0172-5184082 , E-Mail: weisner@wir-sind-kirche.de
Franziska Müller-Härlin, Tel. 0170-8013238, E-Mail: Mueller-Haerlin@t-online.de


 

Gibt es bald verheiratete Priester?

Gibt es bald verheiratete Priester?

Die Chancen auf eine Lockerung des Zölibats stehen unter Papst Franziskus so gut wie lange nicht mehr.

Der katholischen Kirche fehlen hierzulande die Priester – einer der Gründe ist sicher der Zölibat, die Pflicht, ehelos zu leben. Deshalb mehren sich die Stimmen, die Priesterweihe von verheirateten Männern fordern. Theologische Hürden gibt es dabei kaum.

Lesen sie den ganzen Artikel von Michael Hollenbach bei Deutschlandfunk Kultur

 

 

Auch wenn es wehtut

Die Reaktion des Papstes auf einen Missbrauchsskandal wirft die Frage auf: Wie geht man richtig mit Tätern und Opfern um?

Ein Gastbeitrag von in der Zeit.