Archive for Juli, 2020

Statement: Frauen erheben ihre Stimme am 8.März 20

„Wir träumen einen Traum und wenn auch viele lachen, wir träumen einen Traum von einer bessern Welt“ Dieses Lied von Peter Janssens habe ich oft gerne gesungen.

Geschwisterlichkeit erinnert mich an manchmal nervenzehrenden Geschwisterstreit, Eifersucht, Neid, Konkurrenz um die Liebe der Eltern. Oft haben immer noch die Brüder/Söhne unter den Geschwistern mehr zu sagen und bessere Positionen in der Familie. Wer von uns kennt nicht Fälle, in denen sehr schmerzhafte Spaltungen der Geschwister entstehen durch den erbitterten Streit und Kampf um das Erbe.

Ähnliches erleben wir in Mutter Kirche. Auch da geht’s ums Erbe, – SEIN Erbe. Nehmen wir es ernst? Wie verwalten wir es? Wie gehen wir mit diesem Erbe in unserer Zeit um? Im Römerbrief steht doch schon „Sind wir aber Kinder, so auch Erben, Erben GOTTES und Miterben Christi.“ Röm 8,und im Galaterbrief geht`s weiter: „Es gibt nicht mehr … männlich und weiblich; denn ihr alle seid einer in Christus Jesus.“ Gal 3,28 Ja, das beschreibt SEIN Erbe und diese Vision von Geschwisterlichkeit ist immerhin 2000 Jahre alt.

Wenn man dagegen von einem Kardinal hört, dass seine schlimmsten Befürchtungen eingetreten sind, weil die Sitzordnung des synodalen Wegs in alphabetischer Reihenfolge eingeteilt wurde, und er von Gleichmacherei spricht, dann widerspricht das eindeutig den Sätzen des Paulus. Bemerkt niemand, wie verletzend das ist? Wir sind gleich in unserer großen Sorge um das Erbe, die Zukunft des Glaubens und der Kirche. Doch das macht es mir schwer, in der Messe am ersten Donnerstag im Monat um Priesterberufe zu beten, wie es auch Papst Franziskus den Bischöfen am Amazonas empfohlen hat.

Wer bin ich denn, dass ich GOTT im Gebet Vorschriften mache, ER möge Menschen als Priester berufen, doch bitte nur Männer, denn die römische Kirche will uns Frauen nicht, – selbst wenn sich junge Frauen, wie die Schweizer Theologin Straub, berufen fühlen. Sie wird dafür im Internet hart angefeindet. Sieht denn keiner, dass es eine Bereicherung wäre? Wenn wir das Evangelium ernst nehmen, müssen alle Dienste und Funktionen in der Kirche auch für Frauen offen stehen! Ich habe eine Vision als Geschwister im Umgang mit dem Erbe Christi und zitiere dazu den Bischof von Mainz, Peter Kohlgraf: „Ein kirchliches Amt in der Nachfolge Jesu ist Beziehungsarbeit, Kommunikation, Hinhören, und zwar in Richtung Gottes und der Menschen.“

Zu der Beziehungsarbeit möchte ich ein recht kleines Erlebnis erzählen, das mich sehr berührt hat. Als ich neu im Münchner Kreis angefangen habe, hat ein Pfarrer seine Mail unterschrieben als „euer Mitbruder..“ Ich hab gespürt, das ist kein frommes Gerede, sondern der meint es wirklich ernst. Ein solches Wort heilt manches, was ich als Frau in der Kirche erlebt habe und noch erlebe. Ja, können wir miteinander Schwestern und Brüder in unserem Ringen um eine lebendige Kirche heute sein? „Wir träumen einen Traum und schenken ihm das Leben“ heißt die letzte Strophe des Liedes. Ich möchte meine Berufung als Diakonin nicht nur alleine und mit dem Segen GOTTES leben, sondern auch mit dem Segen der Kirche und unterstützt durch die Mitbrüder und hoffentlich auch viele Mitschwestern.

Dafür  engagieren sich auch die Reform-gruppen über lange Jahre, wie Wir sind Kirche, Münchner Kreis, Gemeindeinitiative, Maria 2.0. und viele andere auch international u.a. mit dem Slogan: „Ungeduld ist eine Tugend“ Inzwischen habe ich über dem Warten das Alterslimit der Diözese überschritten. Ich will nicht nur reden, sondern es selbst verwirklichen, nicht irgendwann, sondern jetzt. Die Hoffnung brennt in mir und ich wünsche mir, dass das Feuer überspringt und suche Mitschwestern, die den Weg mitgehen wollen. Der Traum soll noch wahr werden für eine jüngere Freundin und in Solidarität von uns mit jüngeren Frauen, hoffentlich bevor sie diese Kirche verlassen. Das könnte ein starkes Hoffnungszeichen sein in einer Gesellschaft, wo jede dritte Frau in Deutschland in ihrem Leben Gewalt durch Männer erfährt. Eine weltweite Institution würde damit aufhören, Frauen kleinzumachen und ihnen gleichberechtigt auf Augenhöhe geschwisterlich begegnen und zusammenarbeiten. Ein Text von Dom Helder Camara sagt: „Wenn einer alleine träumt, bleibt es nur ein Traum. Wenn viele gemeinsam träumen, so ist es der Beginn einer neuen Wirklichkeit.“
Ulrike Leininger, Gemeindereferentin, Sprecherin der Initiative Münchner Kreis, in der Zusammenarbeit eng verbunden mit der Gemeindeinitiative und der Kirchenvolksbewegung Wir-sind-Kirche